Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Nordrhein-Westfalen

WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 17.12.2017, 07:05 Uhr


Anfangs noch streckenweise Glätte. In der Nacht zum Montag bis in tiefe Lagen Schneefall, später dort in Regen übergehend, im Bergland Schnee.


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 18.12.2017, 07:00 Uhr:


Am Rand eines Hochs mit Schwerpunkt zwischen den Azoren und der Iberischen Halbinsel strömt erwärmte Meeresluft polaren Ursprungs heran. In der Nacht zum Montag greift das Frontensystem eines Nordmeertiefs auf das Nordrhein-Westfalen über und überquert das Land bis zum Abend. 

SCHNEE/GLÄTTE:
Anfangs ist es gebietsweise glatt durch überfrorene Nässe, im Bergland auch durch Schnee. Am späteren Abend kommt von Westen her Niederschlag auf, der zu Beginn in tiefen Lagen mit Schnee vermischt ist und vorübergehend 1 bis 3 cm Neuschnee bringt. Im Nordwesten erfolgt aber rasch der Übergang zu Regen, am Vormittag auch im übrigen Flachland.  Dagegen bleibt es im Bergland oberhalb von 300 bis 400 m weiterhin bei Schnee, wobei dort 5 bis 10 cm, in Staulagen des Sauerlandes und Rothaargebirges bis 15 cm zu erwarten sind. In Ostwestfalen kann es ebenfalls länger schneien, wobei dort um 5 cm erwartet werden. Mit Glätte durch Schnee und Matsch muss in diesen Gebieten gerechnet werden.

FROST:
Anfangs tritt vor allem im Bergland leichter Frost, sonst gebietsweise leichter Frost in Bodennähe auf. In der Nacht zum Montag beschränkt sich der leichte Frost bis -2 Grad auf das höhere Bergland. Im Laufe der Nacht wird es zudem milder.

WIND:
In der Nacht zum Montag kommt es vor allem in freien Lagen des Berglandes sowie im Raum Aachen zu einzelnen Böen um 55 km/h (Bft 7) aus Südwest bis West.


Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 17.12.2017, 10:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, ur