Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Warnlagebericht

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 26.06.2017, 12:00 Uhr


In Küstennähe, am Nachmittag auch weiter im nördlichen und nordöstlichen Binnenland steife Böen. Auf einigen höheren Berggipfeln Sturmböen. Sonst vorerst keine wetterbedingten Gefahren. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Dienstag, 27.06.2017, 11:00 Uhr:


Ein umfangreiches Tiefdrucksystem über Nordeuropa lenkt wolkenreiche Meeresluft in die Nordhälfte. Im Süden hingegen macht sich schwacher Hochdruckeinfluss bemerkbar. 

Aktuell frischt der Wind im Nordosten allmählich wieder auf und es kann an der See und bis ins küstennahe Binnenland hinein einzelne steife Böen (Bft 7) aus West bis Nordwest geben. Auf dem Brocken und Fichtelberg ist vereinzelt auch mit stürmischen Böen (Bft 8) zu rechnen.

Spätnachmittags und abends nimmt der Wind allmählich ab. Ansonsten ist zunächst nicht mit der Ausgabe von Warnungen zu rechnen.
Zum Abend hin besteht dann im Südschwarzwald, auf der Baar und in der Schwäbischen Alb sowie vielleicht noch im Allgäu ein geringes Gewitterrisiko. Eventuelle Gewitter können lokal eng begrenzt von Starkregen, Hagel und stürmischen Böen begleitet werden.

In der Nacht zum Dienstag ziehen von Frankreich her einzelne Gewitter in den Südwesten des Landes. Erneut kann es dann lokal eng begrenzt Starkregen, Hagel und stürmische Böen geben. Ansonsten verläuft die Nacht warnfrei.

Am Dienstagvormittag fällt im Westen und Südwesten teils schauerartiger Regen, der vereinzelt auch von gewittern begleitet sein kann. Starkregen ist wenig wahrscheinlich, aber nicht ganz auszuschließen. Ansonsten sind vorerst keine Warnungen erforderlich. 


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND: Entlang der nordfriesischen Küste und der Ostseeküste einzelne steife Böen (Bft 7) aus West bis Nordwest, auf dem Brocken stürmische Böen (Bft 8) nicht ausgeschlossen.

UV-Strahlung: Im Süden intensive Sonnenstrahlung und erhöhte UV-Werte.



Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 26.06.2017, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann