Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Warnlagebericht

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 19.11.2018, 16:08 Uhr


Frühwinterlich, vor allem in den Mittelgebirgen etwas Schnee und Glätte.  Gebietsweise Frost. An der See sowie auf den Bergen teils Sturmböen. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebiets mit Schwerpunkt über Skandinavien strömt aus Osten kalte und recht feuchte Luft nach Deutschland. Dabei sorgt ein Höhentief für unbeständiges Wetter. 


SCHNEE: 
Heute Abend und kommende Nacht zunächst in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen oberhalb etwa 400 Meter noch geringfügiger Schneefall. 
In den Frühstunden über Südostbayern bis in tiefe Lagen einsetzender leichter Schneefall, am Dienstagvormittag über die mittleren Landesteile nordwestwärts ausweitend. Dabei 1 bis 5 cm Neuschnee, im Oststau von Harz, Thüringer Wald und Rothaargebirge bis 10 cm. In höheren Lagen (oberhalb etwa 600 Meter) Schneeverwehungen. Zum Abend hin den Nordwesten erreichend, aber meist in Regen übergehend. 

FROST/GLÄTTE: 
Heute Abend und kommende Nacht in der Mitte und im Süden erneut leichter Frost und gebietsweise Glätte durch Überfrieren. Am Dienstag in Kammlagen der Mittelgebirge leichter Dauerfrost. 

WIND: 
Weiterhin strammer Ostwind, insbesondere im Bergland und an der Küste steife bis stürmische Böen (55 bis 70 km/h (Stärke 7 bis 8 Bft), auf exponierten Gipfeln auch Sturmböen über 75 km/h (9 Bft).
Am Dienstag tagsüber auch in der Norddeutschen Tiefebene zeitweise Windböen um 55 km/h. Unterdessen in der Südhälfte nachlassend.



Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 19.11.2018, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Robert Hausen