Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Warnlagebericht

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 22.10.2017, 07:00 Uhr


Heute wechselhaftes Schauerwetter. Im Westen teils böiger Südwestwind, Bergland einzelne stürmische Böen. An den Alpen Dauerregen mit Unterbrechung, bis Dienstag anhaltend. Nacht zum Montag sinkende Schneefallgrenze in den Alpen. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 23.10.2017, 07:00 Uhr:


Ein von Großbritannien zur Nordsee ziehendes Tief lenkt heute kühlere Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Sie sorgt über den Wochenanfang hinaus für einen unbeständigen Wetterabschnitt. 

Heute herrscht im Westen windiges Schauerwetter mit starken Böen um 55 km/h aus westlichen Richtungen. Besonders an der Nordsee sind kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Zudem kann es an der Nordsee sowie im Bergland auch stürmische Böen 8 Bft geben. 
Am Alpenrand tritt Dauerregen auf, der mit Unterbrechungen bis Dienstag anhält. In 48 bis 72h fallen dort 40 bis 60 mm, in exponierten Staulagen bis zu 80 mm Regen. Die Schneefallgrenze sinkt bis heute Abend allmählich auf 1200 m.

In der Nacht zum Montag dauert das wechselhafte Wetter weiter an. Besonders am Alpenrand regnet es länger anhaltend mit leichter bis mäßiger Intensität. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 1000 und 1200 m und es wird mit wenigen Zentimetern Neuschnee gerechnet. Im Nordwesten sowie im Bergland weht ein zeitweise böiger West- bis Südwestwind (Böen 7 Bft). Über der Nordsee sind einzelne Gewitter wenig wahrscheinlich. 


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

DAUERREGEN: Am Alpenrand Dauerregen. Bis Dienstagabend 40 bis 60, örtlich bis 80 mm Regen. 

WIND/STURM: Im Westen auffrischend mit Böen 7 Bft (um 55 km/h), in höheren Lagen der Mittelgebirge auch 8 Bft (bis 70 km/h) aus West bis Südwest.


Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 22.10.2017, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Rolf Ullrich