Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Warnlagebericht

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 01.10.2016, 18:13 Uhr


Vereinzelt Gewitter mit stürmischen Böen und Starkregen, am Sonntag im Nordwesten und Westen steife Böen, an der Nordsee stürmische Böen möglich. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Sonntag, 02.10.2016, 16:00 Uhr:


Tiefer Luftdruck bestimmt ab dem Abend und in der Nacht zu Sonntag auch das Wetter in Südost- und Ostdeutschland. Bis dahin dringt eine erste Kaltfront eines kleinen  Tiefs über der Nordhälfte in diese Gebiete vor. Dahinter strömt kühlere Meeresluft ein.

In einem Streifen von Baden nordostwärts über Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt hinweg bis nach Brandenburg gibt es zeitweise Regen, der zum Teil schauerartig verstärkt ist. Vereinzelt sind auch kurze Gewitter eingelagert. Am Südrand des Regengebietes kann es einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt begleitet von stürmischen Böen oder Sturmböen sowie von Starkregen und kleinkörnigem Hagel geben.
Auch im Nordwesten, vor allem im Nordseeumfeld, bleibt die Gewittertätigkeit erhalten, dort sind ebenfalls stürmische Böen und Graupel bzw. kleinkörniger Hagel möglich.
Zudem frischt der südwestliche Wind in höheren Lagen mitunter stark böig auf, sodass es in Gipfellagen starke bis stürmische Böen (Stärke 7 bis) geben kann.

In der Nacht zum Sonntag verlagern sich die Regenfälle weiter südostwärts, wobei wohl keine warnwürdigen Mengen mehr auftreten.
Im Nordwesten und Norden gibt es Schauer, im Nordseeumfeld muss dabei weiterhin mit Gewittern gerechnet werden.
Im übrigen Land lockern die Wolken zeitweise auf, wobei dann örtlich Nebel auftreten kann.

Am Sonntag regnet es länger anhaltend im Südosten und am Alpennordrand, wobei voraussichtlich aber keine warnschwellen für Dauerregen erreicht werden. Der Wind lebt in Teilen der Westhälfte Deutschlands kräftig auf, zumindest auf Berggipfeln ist mit steifen, dort vereinzelt auch mit stürmischen Böen zu rechnen. Diese können auch eng begrenz im Nordseeküstenbereich auftreten.
Darüber hinaus bilden sich im Nordwesten und Westen ab Mittag vereinzelt kurze Gewitter.



Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

Warnung vor Gewittern:
In der Südosthälfte vereinzelt Gewitter mit Sturmböen.



Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.10.2016, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. R. Hering-Zieringer