Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 17.08.2017, 07:00 Uhr


Am Morgen gebietsweise Nebel. Am Nachmittag im Süden und Osten örtlich Gewitter, im Nordwesten lokal starke Böen.  


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Freitag, 18.08.2017, 07:00 Uhr:


Von Westen her greift ein Frontensystem auf Deutschland über. Auf der Vorderseite gelangt sehr warme Luft in den größten Teil unseres Landes, lediglich in den Nordwesten fließt schon etwas kühlere Meeresluft ein.  

Am Morgen klingen die letzten Schauer im Südosten allmählich ab. Gebietsweise ist mit Nebelfeldern zu rechnen. 

In der 2. Tageshälfte greift ein atlantisches Frontensystem mit Regen erst auf den Westen und Nordwesten, später auch auf den Nordosten und die Mitte über. Vorderseitig wird die sehr warme und schwüle Luft nochmals über dem Osten Deutschlands Richtung Ostsee geführt. So können sich vor allem am Nachmittag und Abend dort, aber auch im Süden, örtlich Schauer und einzelne, teils kräftige Gewitter mit Starkregen über 15 mm (Liter pro Quadratmeter) in einer Stunde bzw. in kurzer Zeit, kleinem Hagel und Sturmböen bilden. Isoliert ist vor allem im Süden auch ein Unwetter nicht ganz auszuschließen. Mit Frontpassage frischt der Wind im Norden und in Teilen der Mitte auf, an der Nordseeküste, im angrenzenden Binnenland sowie in Gipfellagen der westlichen Mittelgebirge kann es dabei zu einzelnen steifen Böen Bft 7 (um 55 km/h) kommen. 

In der Nacht zu Freitag lassen die Gewitter im Osten und Süden nach, und die Regengebiete in der Mitte und dem Osten ziehen nach Polen ab. Zum Morgen kommt im Westen neuer Regen auf. Vor allem im Süden kann sich gebietsweise wieder Nebel bilden.



Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

NEBEL: Gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 Meter. 


Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 17.08.2017, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner