Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland


Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 01.09.2015, 07:02 Uhr

Im Südwesten und Westen von Frankreich her aufkommender, teils
gewittriger Starkregen, Unwetter möglich.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Mittwoch, 02.09.2015, 07:00 Uhr:

Die Kaltfront eines Tiefs über Dänemark hat den Nordwesten
Deutschlands und überquert unser Land bis Mittwochfrüh allmählich
südostwärts. Hinter ihr fließt deutliche kühlere und feuchte
Atlantikluft ein.

Heute Morgen kommt es im Westen gebietsweise zu schauerartigen, teils
auch gewittrigen Regenfällen, wobei es lokal eng begrenzt Starkregen
über 15 mm in einer bzw. über 20 mm in wenigen Stunden und stürmische
Böen um 70 km/h geben kann.

Tagsüber weiten sich die gewittrigen Regenfälle allmählich ostwärts
bis in die mittleren Landesteile aus. Weiterhin besteht dabei die
Gefahr von Starkregen, wobei lokal eng begrenzt auch Unwetter (über
35 mm in sechs Stunden) möglich sind.
Weiter östlich und im Südosten - etwa von Brandenburg bzw.
Sachsen-Anhalt über Thüringen bis nach Bayern - scheint anfangs noch
zeitweise die Sonne. Ab mittags oder dem frühen Nachmittag entwickeln
sich dort einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und
Sturmböen auf. Vor allem bzgl. Starkregens und Hagels sind punktuell
ebenfalls unwetterartige Entwicklungen möglich.
An den Alpen setzt zum Abend hin länger anhaltender Regen ein, der
voraussichtlich bis Mittwochmittag andauern wird. Dabei werden
Regenmengen um 30 Liter pro Quadratmeter erwartet, vereinzelt auch
mehr.
Im Nordwesten und äußersten Westen gibt es dagegen nur noch
vereinzelt Schauer, ein kurzes Gewitter nicht ausgeschlossen.

In Sachsen und Ostbayern ist vor Eintreffen der Gewitter noch einmal
mit einer starken Wärmebelastung zu rechnen.

Im Nordwesten frischt hinter der Kaltfront der westliche Wind
deutlich auf. Vor allem an der Nordsee, vereinzelt auch an der Ostsee
sind dabei steife Böen bis 60 km/h zu erwarten. Vereinzelt sind an
exponierten Stellen und auf den Inseln auch stürmische Böen bis 70
km/h möglich. Auch in exponierten Lagen des Berglands sind teils
stürmische Böen bis 70 km/h aus West möglich.

In der Nacht zum Mittwoch ziehen die Gewitter im Südosten ostwärts
ab. An den Alpen regnet es noch längere Zeit.
Ansonsten ist es wolkig, gebietsweise auch gering bewölkt, vereinzelt
kann sich Nebel bilden.
Vor allem im Nordseeumfeld gibt es noch einzelne Schauer oder kurze
Gewitter mit stürmischen Böen, auch außerhalb der Gewitter sind an
den Küsten von Nord- und Ostsee steife Windböen aus West bis Nordwest
möglich.


Warnung vor Gewittern:
Im westlichen Rheinland-Pfalz Gewitter mit Starkregen und stürmischen
Böen.

Warnung vor Starkregen:
Im Westen gebietsweise Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 35 mm
innerhalb von 6 Stunden.

Warnung vor Windböen:
Im Nordseeumfeld steife Windböen, auf Nordwest drehend.

Warnung vor Hitze:
Morgen Mittag und Nachmittag im äußersten Südosten - in Sachsen und
Ostbayern - nochmals verbreitet starke Wärmebelastung durch gefühlte
Temperaturen über 33 Grad, im Süden teils über 36°C.



Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 01.09.2015, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens
Winninghoff/Jens Hoffmann