Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Bericht NI und HB

Niedersachsen und Bremen heute

Anfangs in der Osthälfte noch Gewitter, vor allem mit Starkregen, an der Küste vereinzelt Windböen, am Sonntag im Tagesverlauf von Westen einzelne Gewitter mit Windböen

In der Nacht zum Sonntag lassen Regen und Gewitter nach oder ziehen zur Nordsee ab und die Wolken lockern auf. Die Tiefstwerte liegen im Harz bei 11, sonst bei 13 und auf den Inseln bei 15 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht von Nordwest auf West bis Südwest. 
Am Sonntag wechseln sich Sonnenschein und Wolken miteinander ab. Vor allem an der Ems ziehen von Westen ab dem Vormittag Schauer und einzelne Gewitter auf. Die Luft erwärmt sich an der Nordsee und im Oberharz auf Werte um 19 und in Ostniedersachsen auf etwa 21 Grad. Abgesehen von stark böig auffrischenden in Schauernähe weht der Wind schwach bis mäßig um Südwest. 
In der Nacht zum Montag lockern die Wolken zum Teil länger auf. Meist bleibt es trocken. Die Luft kühlt sich im Bergland auf Werte um 10, sonst auf etwa 12 Grad ab. Der Südwestwind weht schwach bis mäßig, auf den Inseln zum Morgen frisch und in Böen stark.