Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Bericht BY

Bayern morgen

Am Mittwoch kommt es bereits am Vormittag häufig zu Schauern, die bis in tiefe Lagen mit Schnee und Graupel vermischt sein können. Einzelne kurze Gewitter sind nicht auszuschließen. Insbesondere im Norden Bayerns kann es auch längere Zeit regnen. Im Tagesverlauf werden die Schauer weniger und die Wolken lockern kurzzeitig auf, jedoch zieht es von Westen her bald wieder zu. Zum Abend beginnt es im westlichen Franken und in Schwaben erneut zu regnen. Die Maxima verteilen sich zwischen 4 Grad in den Mittelgebirgen und 10 Grad am Untermain. Der Westwind bläst in Böen stark bis stürmisch, bei Schauern sind auch einzelne Sturmböen möglich. 

In der Nacht zum Donnerstag breitet sich der neuerliche Regen rasch bis zu den östlichen Mittelgebirgen aus und zieht später nach Tschechien ab. Im Bergland fällt zum Teil Schnee mit Glättegefahr. In der zweiten Nachthälfte folgen von Westen her einzelne Schauer nach. Die Frühtemperatur liegt zwischen +6 und 0 Grad. Der Wind bleibt stark böig, in höheren Lagen muss weiterhin mit Sturm-, an exponierten Stellen mit schweren Sturmböen gerechnet werden.