Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Wetterbericht

Deutschland 4.Tag - Wetterbericht

Am Freitag gibt es einen Wechsel aus starker Bewölkung und kurzen sonnigen Abschnitten. Dazu muss wiederholt mit Schauern und auch einzelnen Gewittern gerechnet werden, die oberhalb 200 bis 600 m als Schnee fallen, sonst als Regen oder Graupel. In den Mittelgebirgen und vor allem am Alpenrand schneit es länger anhaltend. Die Temperatur steigt auf 4 bis 10 Grad. Der Wind weht zunächst noch stark bis stürmisch aus West, im Bergland treten teils noch Sturmböen auf. Im Tagesverlauf lässt der Wind dann deutlich nach. 
In der Nacht zum Samstag werden die Schauer weniger, vor allem im Bergland und am Alpenrand treten diese aber noch häufiger auf. Sonst lockert die Wolkendecke teils stärker auf, ehe in der zweiten Nachthälfte neue dichtere Bewölkung von Südwesten her auf Deutschland übergreift. Bei Tiefstwerten zwischen +3 und -2 Grad, im Bergland auch darunter, muss streckenweise mit Glätte gerechnet werden. Der Wind weht nur noch im höheren Bergland stark böig.