Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
weitere Aussichten

Weitere Aussichten

10-Tage-Vorhersage für Deutschland

von Samstag, 01.10.2016 bis Samstag, 08.10.2016
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Mittwoch, 28.09.2016, 13:55 Uhr


Am Wochenende wechselhaft mit Regenfällen, kommende Woche wieder zunehmender Hochdruckeinfluss.


Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 05.10.2016,

Am Samstag überwiegt in weiten Teilen Deutschlands starke Bewölkung, aus der zum Teil länger andauernd regnet. Im Norden und Westen lockert die Wolkendecke später zwar etwas auf, von der Nordsee und den Niederlanden her kommt es aber noch zu Regenschauern, ganz vereinzelt auch kurzen Gewittern. Im Südosten Bayerns bleibt es noch für längere Zeit aufgelockert bewölkt und bis zum Abend weitgehend trocken. Die Temperatur steigt dort noch mal auf 20 bis 23 Grad, sonst werden 15 bis 19 Grad erreicht. Es weht schwacher bis mäßiger, an der Küste anfangs zum Teil noch frischer Südwestwind.
In der Nacht zum Sonntag fällt im Süden und Südosten Regen. Sonst treten bei wechselnder Bewölkung hier und da noch einzelne Schauer, an der See vereinzelt kurze Gewitter auf. Die Temperatur sinkt auf 13 bis 7 Grad.

Am Sonntag fällt etwa südlich der Donau zunächst noch gebietsweise länger andauernder Regen, der sich am Nachmittag und Abend mehr und mehr an bzw. in die Alpen zurückzieht. Im großen Rest des Landes entwickeln sich bei wechselnder Bewölkung Schauer und einzelne kurze Gewitter. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 16 und 20 Grad, im höheren Bergland sowie an den Alpen etwas darunter. Abgesehen von einzelnen Schauerböen weht der Wind meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Montag kühlt es auf 10 bis 5 Grad, in einigen Tal- und Muldenlagen der Mittelgebirge auch etwas darunter ab. Nur unmittelbar am derzeit noch relativ warmen Nord- und Ostseewasser bleibt es mit rund 12 Grad milder.

Am Montag fällt im Osten und Südosten bei wechselnder bis starker Bewölkung hier und da noch etwas Regen. Ansonsten stellt sich nach teils zögernder Auflösung örtlicher Nebelfelder eine weitgehend trockene Mischung aus Sonnenschein und Wolken ein. Dabei steigt die Temperatur auf 14 bis 19 Grad, am Oberrhein lokal vielleicht auf 20 Grad. Der Wind weht überwiegend schwach aus vorherrschend nördlichen bis westlichen Richtungen. 
In der Nacht zum Dienstag geht die Temperatur auf 9 bis 4 Grad zurück, in Mulden- und Senkenlagen der Mittelgebirge sowie am Alpenrand besteht leichte Bodenfrostgefahr. Gebietsweise bildet sich Nebel. 

Am Dienstag und Mittwoch scheint in weiten Teilen Deutschlands häufig die Sonne. Gebietsweise muss aber mit Nebel oder Hochnebel gerechnet werden, die sich z.T. erst am Nachmittag auflösen. Die Tageshöchsttemperatur liegt zwischen 16 und 20 Grad, am Oberrhein örtlich etwas darüber. Bei zähem Nebel oder Hochnebel bleibt es frischer. Es weht schwacher bis mäßiger, mitunter leicht böig auflebender Wind hauptsächlich aus östlichen Richtungen.
In den Nächten kühlt es auf 9 bis 4 Grad, unmittelbar an der See um 12 Grad ab. Bei längerem Aufklaren kann es nach Osten und Südosten hin örtlich leichten Bodenfrost geben.     


Trendprognose für Deutschland,
von Donnerstag, 06.10.2016 bis Samstag, 08.10.2016,


Teils sonnig, teils wolkig oder trüb, kein oder nur wenig Regen. Keine durchgreifende Temperaturänderung.


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann