Startseite
Deutschlandwetter
Überblick über das aktuelle Wetter und die Temperaturverteilung in Deutschland (stündliche Bereitstellung) Mehr Informationen
Amtliche Warnungen
Überblick über die aktuelle Warnlage in Deutschland Mehr Informationen
Radarbild
Radarbild Deutschland - Darstellung der Niederschlagsverteilung Mehr Informationen

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 21.01.2021, 21:00 Uhr


In den Alpen anhaltender Föhnsturm. Sonst vorübergehend nachlassender Wind. Nachts im Westen und Südwesten sowie in der Mitte erneut in Böen teilweise stürmisch. Im Südosten leichter Frost und vereinzelt Glatteis. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Ein Wellentief zieht nachts über den äußersten Nordwesten Deutschlands in Richtung Schweden. Mit Annäherung dieses Tiefs frischt der Wind wieder kräftig auf. Das Windmaximum wird an der Kaltfront erwartet, die nachts den Nordwesten, am Freitag tagsüber, außer den Süden, die meisten Landesteile hinter sich lässt. 


WIND/STURM:
In der Nacht zum Freitag im Nordseeumfeld abnehmender Wind, anfangs steife bis exponiert stürmische Böen. Im Südwesten und Westen sowie in den mittleren Landesteilen dagegen auffrischender Wind, später auch im Nordosten und Osten. Dann steife bis stürmische Böen, mit Passage der Kaltfront vor allem im Westen Sturmböen gering wahrscheinlich. Zunächst Böen aus Süd bis Südwest, später aus Nordwest. In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge Sturm- und schwere Sturmböen, auf dem Brocken Orkanböen.

Am Freitag im Bergland nur zögernd abflauender Südwest- bis Westwind mit stürmischen Böen und einzelnen Sturmböen, anfangs schweren Sturmböen, auf dem Brocken Orkanböen. Im Nordosten anfangs steife Böen, ansonsten rasche Windabnahme. An der See dagegen tagsüber auffrischender Wind mit steifen bis stürmischen Böen, exponiert Sturmböen. Erst zum Abend und in der Nacht zu Samstag auch dort deutliche Windabnahme. In den Alpen weiter Föhn, aber langsam nachlassend.

In der Nacht zum Samstag im Süden und Südosten einzelne steife Böen um 50 km/h aus West bis Nordwest gering wahrscheinlich. Im Bergland stürmische Böen und exponiert Sturmböen nicht ausgeschlossen. In den Alpen Föhnzusammenbruch.

SCHNEE/SCHNEEVERWEHUNGEN.
In der Nacht zum Samstag in der Südosthälfte verbreitet Niederschlag und bis in tiefe Lagen absinkende Schneefallgrenze. In tiefen Lagen nur geringer Neuschnee oder Schneematsch. Im Bergland oberhalb 300 bis 400, im Süden oberhalb 600 bis 800m 5 bis 10 cm Neuschnee, in exponierten Lagen auch um 15 cm. Dazu Gefahr von Schneeverwehungen. Unwetterartige Entwicklung durch Schnee und/oder mit Verwehungen nicht ausgeschlossen.

FROST/GLÄTTE/GLATTEIS:
In der Nacht zum Freitag im Süden und Südosten leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad. Von Mittelfranken bis zur Oberpfalz geringe Wahrscheinlichkeit für regional gefrierenden Regen und Glätte (markant).
In der Nacht zum Samstag im Bergland und bei Auflockerungen Temperaturen etwas unter 0 Grad und Glätte durch gefrieren von Nässe.



Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 22.01.2021, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner
Hinweis
Sie befinden sich auf der DWD-Sicherheitswarnseite, die unter www.wettergefahren.de zu erreichen ist. Auf dieser DWD-Site werden nur die DWD-Warnungen und aktuelle Wetterinformationen bereitgestellt angezeigt.