Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland


Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 20.08.2014, 09:34 Uhr

An der Küste starke bis stürmische Böen. Vor allem im Norden und
Nordwesten einzelne Gewitter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Donnerstag, 21.08.2014, 07:00 Uhr:

Deutschland wird auch weiterhin von einem umfangreichen und nahezu
ortsfesten Tiefdruckgebiet über Südskandinavien beeinflusst. Es führt
kühle Luftmassen polaren Ursprungs in das Vorhersagegebiet und sorgt
für unbeständiges und vor allem im Norden auch windiges Wetter.

Heute bilden sich vor allem nordwestlich einer Linie Eifel - Harz -
Berlin im Tagesverlauf wieder einige Schauer, vereinzelt auch
Gewitter. Die Schauer und Gewitter sind im Nordwesten häufiger und
kräftiger, dabei sind vereinzelt auch starke bis stürmische Böen (Bft
7 - 8, 55 - 70 km/h) möglich. Sonst konzentriert sich der stärkere
Wind meist auf die Küstengebiete. Vor allem an der Ostsee muss auch
außerhalb der Schauer noch mit stürmischen Böen gerechnet werden,
exponiert sind auch Sturmböen möglich. Der Wind kommt aus westlichen
Richtungen. Zum Abend flaut der Wind ab.

In der Nacht auf Donnerstag gibt es vor allem im Nordseeumfeld
weitere Schauer, dabei können auch einzelne Gewitter mit starken Böen
(Bft. 7) auftreten. Auch außerhalb der Schauer gibt es ab den Küsten,
insbesondere der Ostsee, noch einzelne starke Windböen aus West.
Auch in der Mitte und im Südosten gibt es noch einzelne Schauer, die
ostwärts ziehen. Gewitter sind dort aber eher die Ausnahme. Von
Südwesten lockern die Wolken später stärker auf, dabei kann sich
örtlich Nebel bilden.


Warnung vor Windböen/Sturmböen:
An den Küsten starke bis stürmische Böen (Stärke 7 bis 8 Bft, 55 bis
70 km/h) aus westlichen Richtungen.



Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 20.08.2014, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.- Met. Jens Winninghoff