Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 27.08.2016, 07:00 Uhr


Morgens lokal dichter Nebel. Tags ausgenommen vom Bergland verbreitet starke, im Südwesten extreme Wärmebelastung. Im Norden kommende Nacht vereinzelt kräftige Gewitter. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Sonntag, 28.08.2016, 07:00 Uhr:


Ein Hoch über Osteuropa bestimmt mit trockener und meist heißer Luft unser Wetter. Ein in den Nordwesten eindringender Tiefausläufer führt dort feuchtere Luft heran.

In den Morgenstunden gibt es vor allem südlich der Donau sowie in Teilen von Schleswig-Holstein Nebelfelder. Dabei liegen die Sichten vereinzelt unterhalb von 150 m. Die Nebelfelder lösen sich am Vormittag rasch auf. Dann scheint die Sonne häufig langanhaltend. Im Norden und Nordwesten bilden sich allerdings im Tagesverlauf einige dichtere Quellwolken. Erneut muss mit starker, in tiefen Lagen von Südwest- und Westdeutschlands sowie teilweise auch über der Mitte mit extremer Wärmebelastung gerechnet werden. Am Nachmittag und Abend sind in den westlichen und südwestlichen Mittelgebirgen vereinzelt starke Gewitter möglich.

In der Nacht zu Sonntag greifen von den Niederlanden kommend teils kräftige Gewitter auf Teile von Niedersachsen und Schleswig-Holstein über und breiten sich in der zweiten Nachthälfte weiter in Richtung Mecklenburg-Vorpommern aus. Mit den Gewittern muss mit teils schweren Sturmböen und größerem Hagel gerechnet werden. Zudem ist Starkregen möglich. Vereinzelt sind unwetterartige Entwicklungen möglich. Im Rest des Landes sind abgesehen von lokalen Nebelfeldern keine Wetterwarnungen zu erwarten.


Aktuell sind Warnungen in Kraft vor:

NEBEL: Im Norden und südlich der Donau lokal Sichten unter 150 m.

STARKE WÄRMEBELASTUNG (lokal extrem):
Verbreitet, außer im Norden.



Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 27.08.2016, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Olaf Pels Leusden