Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Hinweis: URL-Änderungen auf www.wettergefahren.de

Seit Mittwoch, den 04.03.2015 haben sich die URLs der Bilder und der Wetterkarten - nicht aber die URLs der Warnkarten (http://www.wettergefahren.de/app/ws/index.jsp?...) - auf der www.wettergefahren.de geändert.

Wir bitten Sie, die URLs bei Weiterverwendung/Verlinkung zeitnah anzupassen. Anbei 2 Dateien denen Sie die alten und die neuen URLs entnehmen können.
url_wettergefahren_alt.pdf
url_wettergefahren_neu.pdf

Beispiele alt/neu:
alt: http://www.wettergefahren.de/wundk/wetter/de/Deutschland.jpg
neu: http://www.wettergefahren.de/DWD/wetter/wv_allg/deutschland/bilder/Deutschland.jpg

alt: http://www.wettergefahren.de/wundk/radar/Webradar_Deutschland.jpg
neu: http://www.wettergefahren.de/DWD/wetter/radar/Webradar_Deutschland.jpg

Mit freundlichen Grüßen
Ihre DWD-Online-Redaktion

Warnlagebericht für Deutschland


Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 29.03.2015, 11:00 Uhr

Gebietsweise steife bis stürmische Böen, im Bergland schwere
Sturmböen. Im Süden und Westen zum Teil Dauerregen, im Schwarzwald
und im Oberallgäu ergiebig (Unwetter).

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 30.03.2015, 11:00 Uhr:

In einer westlichen Strömung überqueren uns in rascher Folge
Tiefausläufer, die das Wetter teilweise stürmisch und regnerisch
gestalten.

Heute verstärkt sich der Regen im Tagesverlauf von Nordwesten her und
vor allem in den Weststaulagen der Mittelgebirge sowie später auch
der Alpen (Oberallgäu) kommen größere Mengen zusammen. Für einige
Regionen der Mittelgebirge wurden Warnungen vor Dauerregen, der mehr
als 30 mm in 24 Stunden, bzw. 40 mm in 48 Stunden bringen soll,
ausgegeben.

Im Schwarzwald und im Oberallgäu können vom Sonntag bis zum Dienstag,
innerhalb von 72 Stunden, vor allem in Staulagen mehr als 90 mm
fallen. Für diese Gebiete wurden Unwetterwarnungen ausgegeben.

Der Wind frischt vor allem über der Mitte und dem Süden weiter auf.
Bis in tiefe Lagen muss verbreitet mit steifen bis stürmischen Böen
(Bft 7 bis 8) aus Südwest gerechnet werden. Auf den Bergen treten
Sturm- oder schwere Sturmböen (Bft 9 bis 10) auf, auf exponierten
Gipfeln orkanartige Böen oder Orkanböen (Bft 11 bis 12).

Ab dem Nachmittag und in der Nacht zum Montag erfolgt von Nordwesten
die Passage einer Kaltfront, an der es auch Gewitter mit Graupel
geben kann. Vor allem bei linienhaft organisierten Gewittern sind
überall Sturm- oder schwere Sturmböen möglich. Im Westen und in der
Mitte sind sogar orkanartige Böen (Bft 11) nicht ausgeschlossen.
Nachts sind auch im Küstenbereich einzelne kurze Gewitter mit
Sturmböen nicht auszuschließen.

Morgens konzentrieren sich die Regenfälle auf den Süden Deutschlands,
während es im Norden weiterhin zu einzelnen Schauern kommt. Es ist
besonders in der Umgebung von Schauern mit stürmischen Böen oder
Sturmböen, teils auch mit schweren Sturmböen zu rechnen. Auf
exponierten Berggipfeln gibt es vor allem im Süden orkanartige Böen
oder Orkanböen.

Zum Vormittag ergibt sich eine Dreiteilung des Wetters: Im Norden
Schauer, in der Mitte vielfach trocken und teilweise aufgeheitert, im
Süden regnerisch. Besonders in der Nordosthälfte weht ein starker
Westwind mit verbreitet stürmischen Böen.


Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen:
Im Allgäu und im Schwarzwald treten teilweise länger andauernde
Regenfälle auf. Am Sonntag, Montag und Dienstag (in 72 Stunden) sind
um 100 Liter Regen pro Quadratmeter möglich.

Warnung vor Dauerregen:
In den Staulagen der süd- und südwestdeutschen Mittelgebirge gibt es
Dauerregen mit Mengen über 30 mm in 24 Stunden bzw. über 40 mm in 48
Stunden oder über 60 mm in 72 Stunden.

Warnung vor Wind-/Sturmböen/teils Orkanböen:
An der See sowie hauptsächlich in der Südwesthälfte steife Windböen
Bft 7 bis 60 km/h oder stürmische Böen Bft 8 bis 75 km/h, aus
Südwest. Auf höheren, bzw. windanfälligen Mittelgebirgslagen und auf
exponierten Alpengipfeln Sturm- oder schwere Sturmböen (80 bis 100
km/h) aus Südwest. Auf dem Brocken zeitweise Orkanböen Bft 12 mit
über 120 km/h aus Südwest.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen
Unwetterwarnungen präsentiert Diplom-Meteorologe Adrian Leyser in
einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 28.03.2015 15:00 Uhr)
http://youtu.be/izi2RNMShps
Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 29.03.2015, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Burkhard Kirsch.