Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 25.03.2017, 06:15 Uhr


Abgesehen von Sturmböen auf höheren Schwarzwaldgipfeln keine Wettergefahren. 


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Sonntag, 26.03.2017, 05:00 Uhr:


Am Rande einer Hochdruckzone, die sich vom Atlantik über die Nordsee bis ins östliche Mitteleuropa erstreckt, gelangt trockene Luft nach Deutschland. 
 
Heute früh gibt es im Norden und Osten sowie in einigen Mittelgebirgs- oder Alpentälern vielerorts leichten Luft- und/oder Bodenfrost. Besonders in den Kamm- und Gipfellagen des Schwarzwalds muss mit stürmischen Böen, vereinzelt auch Sturmböen (8 bis 9 Bft) aus Ost bis Nordost gerechnet werden.

Im Tagesverlauf frischt der Nordost- bis Ostwind im gesamten Südwesten, etwa von der Eifel bis hinunter nach Baden-Württemberg und bayerisch Schwaben, merklich auf mit steifen Böen 7 Bft, in freien Lagen vereinzelt 8 Bft. Im Hochschwarzwald bleibt es stürmisch mit Böen 8-9 Bft.

Ansonsten stehen keine warnwürdigen Wettererscheinungen auf der Karte. 

In der Nacht zum Sonntag flaut der Wind im Südwesten und Westen ab, aber auf höheren Schwarzwaldgipfeln sind nach wie vor Sturmböen möglich. Im Nordosten und im Osten sowie im Bergland kann es erneut leichten Frost oder zumindest Bodenfrost geben. Die Nebelneigung bleibt gering.



Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND/STURM:
Im Hochschwarzwald Sturmböen 8-9 Bft (65-85 km/h) aus Nordost. Ansonsten in den südwestdeutschen Mittelgebirgen gebietsweise Windböen bis Bft 7.

FROST:
Im Norden und Osten sowie im Bergland verbreitet leichter Frost.


Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 25.03.2017, 07:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner