Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Neues Fenster Deutscher Wetterdienst
Startseite

Warnlagebericht für Deutschland

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 03.05.2016, 13:46 Uhr


Von Südwesten und Süden her auf die Mitte und den Nordosten übergreifend und später vor allem im Osten und Südosten einzelne Gewitter mit Wind- und stürmischen Böen. Außerdem abends am östlichen Alpenrand einsetzender Dauerregen.


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Mittwoch, 04.05.2016, 11:00 Uhr:


Der Ausläufer eines Tiefs bei Island überquert heute Deutschland von West nach Ost. Ihm folgt noch einmal ein Schwall Meeresluft polaren Ursprungs.

Ein Band mit Regen, Regenschauern und vereinzelt auch Gewittern verlagert sich in die Mitte und den Osten. In deren Vorfeld konnten sich bereits im Südwesten und Süden erste Gewitter entwickeln, die auch auf die mittleren Gebiete und den Nordosten übergreifen. Vor allem im Osten und Südosten kann es später etwas kräftigere Gewitter geben, die lokal eng begrenzt von Sturmböen und kleinkörnigem Hagel begleitet werden können. Auch außerhalb der Gewitter sind mit Frontdurchgang in der Osthälfte und im Süden kurzzeitig starke Windböen, in exponierten Lagen stürmische Böen oder Sturmböen aus West bis Nordwest möglich.

In der Nacht zum Mittwoch regnet es an den Alpen noch für längere Zeit, wobei vor allem nach Osten zu und in Staulagen teilweise mehr als 30 bis etwa 40 mm in 12 Stunden fallen. Die Schneefallgrenze sinkt bis Mittwochfrüh auf etwa 1000 m oder knapp darunter.
In den übrigen Regionen klingen die Schauer ab und vor allem im Westen, Norden und in den mittleren Landesteilen klart der Himmel vielerorts auf. Örtlich bildet sich Nebel. Bis in die Frühstunden des Mittwochs hinein gibt es leichten Frost oder zumindest Frost in Erdbodennähe.

Im Laufe des Mittwochvormittags wird der Regen an den Alpen schwächer, so dass dann keine Dauerregenwarnung mehr erforderlich ist. Der Wind weht5 anfangs in den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge in Böen noch stürmisch, flaut aber auch dort wie bereits in den anderen Gebieten zusehends ab. Danach sind vorerst keine Warnungen mehr erforderlich.



Derzeit sind Warnungen aktiv vor:

DAUERREGEN:
Östlicher Alpenrand.


GEWITTER:
Von Südwesten und Süden her auf die Mitte und den Nordosten übergreifend.



Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 03.05.2016, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann